H+K - Sind Folientastaturen noch state of the art?

Sind Folientastaturen noch state of the art?

Diese Frage können wir mit einem klaren „Ja“ beantworten! Einst als Standard unter den Bedieneinheiten, wurde die Folientastatur nach der Einführung der Touchscreens in den Hintergrund gedrängt. Denn auch in der Industrie haben sich berührungsempfindliche Touchsysteme längst etabliert. Doch nicht für jedes Einsatzgebiet ist ein Touchscreen auch geeignet. Bestimmte Umgebungsbedingungen, Gerätespezifikationen, individuelle Präferenzen der Nutzer oder Sicherheitsanforderungen sprechen weiterhin FÜR taktile Eingabesysteme und damit FÜR Folientastaturen.

Folientastaturen sind erstaunliche Werkzeuge für Produktdesigner und Gerätehersteller, die nach einer kostengünstigen und dennoch hochfunktionalen Schnittstelle zur Interaktion zwischen Mensch und Maschine suchen. Kurz gesagt, Folientastaturen können in allen Branchen eingesetzt werden. Sie lassen sich individuell erweitern und anpassen, sind zuverlässig und langlebig. Mit ihrem schlanken Design überzeugt diese Eingabetechnologie auf ganzer Linie.

Die Vorteile einer Folientastatur:

  • Geometrien und Aufbauten können individuell auf Ihre Einbaumaße angepasst werden
  • Kundenspezifische Designs machen jede Folientastatur einzigartig
  • Dichtungs- und Schutzkonzepte nach IP-Schutzklassen für anspruchsvolle Einsatzgebiete
  • Geringere Anschaffungskosten im Vergleich zu einem Touchsystem
  • Eine lange Lebensdauer (wir gewähren mindestens 1 Mio. Schaltspiele)
  • Einsatz bei extremen Temperaturen möglich
  • Doppelkontakt für hohe Sicherheitsanforderungen (zwei unterschiedliche Betätigungskräfte in einer Taste)
  • Geringer Stromverbrauch

Die Folientastatur hat viele Gesichter. Sie ist flexibel oder starr, mit oder ohne Elektronik, auf/in einem Trägerteil oder Gehäuse integriert, sehr dünn oder massiv, flach oder erhaben. So individuell wie jede Kundenanforderungen, so individuell lassen sich Folientastaturen gestalten. Die Basisvariante besteht aus einem reinen Folienpaket aus mehreren Folienschichten (auch Sandwichaufbau genannt). Hierbei bildet die gedruckte Schaltung (=Polyesterfolie mit einer leitfähigen Paste bedruckt) das Herzstück der Folientastatur.

Die Grundlage: Wie ist eine Folientastatur aufgebaut?

Eine Folientastatur besteht immer aus mindestens 5 Schichten. Damit wir Ihnen eine lange Lebensdauer garantieren können, haben wir unserem Folienaufbau eine weitere Schicht, eine Haltefolie, ergänzt. Das Folienpaket lässt sich je nach Anforderung individuell gestalten und aufbauen. Wünschen Sie weitere Funktionen, wie eine Tastenbeleuchtung oder die Integration von Elektronikbauteilen und Schnittstellen, ersetzen wir die Leiterbahnfolie einfach durch eine dünne Platine und bestücken diese mit Elektronikbauteilen. Weitere zusätzliche Layer, wie zum Beispiel eine Lichtabschottung oder EMV-Abschirmung, binden wir problemlos ein.

  1. Designfolie: Die oberste Schicht einer Folientastatur ist die Designfolie, Deckfolie oder auch Frontfolie genannt. Sie ist die Benutzeroberfläche und sollte ein für auf die Zielgruppe abgestimmtes intuitives und ansprechendes Design haben.
  2. Klebeschicht: Die Klebeschicht verbindet die Deckfolie mit dem restlichen Folienpaket.
  3. Haltefolie: Die Haltefolie sorgt dafür, dass die integrierten Kontaktfedern auch nach jahrelanger Beanspruchung nicht verrutschen und dadurch keine Fehlfunktion verursacht.
  4. Distanzfolie: diese Schicht gleicht verschiedene Höhen von Kontaktfedern oder LEDs aus.
  5. Leiterbahnfolie oder Platine: Auf dieser Ebene befindet sich die elektrische Schaltung – das Herzstück.
    Bei flexiblen Folientastaturen drucken wir im Siebdruck die Leiterbahnen mit einer leitfähigen Paste auf eine Polyesterfolie und führen diese über ein Anschlussband mit geschützten Graphitenden heraus. Bei starren Folientastaturen befinden sich die Leiterbahnen auf einer Platine, die auf Kundenwunsch zusätzlich mit weiteren Elektronikbauteilen bestückt werden kann.
    Auf dieser Ebene integrieren wir die Kontaktfedern (auch Knackfrösche oder Schnappscheiben genannt) für die Tasten und die LEDs für eine Status-, Tasten- oder Flächenbeleuchtung.
  6. Klebeschicht: Die rückseitige Klebeschicht wählen wir passend zum Untergrund (Kunststoff, Metall, glatt oder mit Struktur) aus.
Explosionsdarstellung beleuchtete Folientastatur

Folientastaturen ohne Kontaktfedern

Alternativ zur herkömmlichen Variante mit taktilen Tasten gibt es Folientastaturen auch ohne integrierte Kontaktfedern. Tasten werden stattdessen durch zwei übereinander liegende, elektrisch leitfähige Schichten realisiert. Mit einer zusätzlichen Folie halten wir diese Schichten auf Abstand, sodass kein dauerhafter Kontakt entsteht. Sobald eine Taste betätigt wird, treffen beide leitfähige Schichten aufeinander und lösen den Kontakt aus.

Durch die fehlende Kontaktfeder erhält der Benutzer kein taktiles Feedback. Dieses kann jedoch durch ein akustisches oder optisches Signal ersetzt werden.

Folientastaturen nahezu grenzenlos individualisierbar!

Folientastaturen sind langlebige und zuverlässige Eingabesysteme, die durch viele Komponenten und Optionen erweitert werden können.

Angefangen bei der Designfolie gibt es verschiedenste Gestaltungsmöglichkeiten. Individuelle und fotorealistische Designs, Sonderfarben oder sogar Spiegel- und Metallicfarben drucken wir im Sieb- und Digitaldruck unter Reinraumbedingungen auf die Folien. Sogar eine gebürstete Metalloptik kann mit einem speziellen Druckvorgang auf einer Polyesterfolie simuliert werden.

LED-Fenster können transparent oder farblich hinterlegt sein. Sogar ein Verschwindeeffekt ist möglich. Hierbei ist das LED-Fenster bis zum tatsächlichen Aufleuchten einer LED unsichtbar in die Folienoberfläche integriert. Erst beim Aufleuchten wird die LED sichtbar.

Display- oder Anzeigefenster integrieren wir problemlos in die Designfolie. Klare oder leicht strukturierte Fenstern gewähren eine optimale Sicht auf die dahinterliegende Anzeige oder Display.

Mit Prägungen oder unserer eigens entwickelten GT-Technologie werden Tasten besser fühlbar. Sogar eine Blindbedienung ist dadurch möglich. Die klare Kunststoffmasse der GT-Technologie auf den Tasten verleiht der Bedieneinheit zudem eine edle Optik. Linsen-, Rahmen- oder Flächenprägungen sehen wir individuell für Tasten und LED-Fenster vor.

Unsere Veredelungsoptionen für Folientastaturen:

  • Individuelle Designs mit Sonder-, Spiegel- und Metallicfarben
  • LED-Fenster transparent, farbig oder mit Verschwindeeffekt
  • Display- und Anzeigefenster klar oder strukturiert
  • Prägungen und GT-Technologie
RAL Farbfächer
Beleuchtete Symbole einer Tasatur

Weitere Individualisierungsmöglichkeiten

Folientastatur mit Mauspad auf Leiterplatte
Beleuchtete Folientastatur

Die Integration einer Folientastatur in eine Trägerplatte aus Aluminium, Edelstahl, Kunststoff oder FR4-Material verleihen der Bedieneinheit mehr Stabilität und Befestigungsmöglichkeiten. Wir bestücken Leiterplatten mit Elektronikbauteilen und individuellen Schnittstellen für eine reibungslose Datenkommunikation.

Folientastaturen mit integrierter Beleuchtung sorgen dank der SideLED-Technologie für eine sichere Bedienung trotz schlechter Lichtverhältnisse. Unsere LED-Technik kombinieren wir mit einem ausgeklügelten Tastaturaufbau. Dadurch können größere Flächen und einzelne Tasten in verschiedensten Farben homogen beleuchtet werden. Diese Technologie überzeugt vor allem mit enormer Helligkeit und langer Lebensdauer.

Auch Displays und Touchscreens lassen sich mit einer Folientastatur kombinieren. Mittels OCA-Verklebung (Optical Clear Adhesive) verheiraten wir die unterschiedlichen Komponenten schmutz- und blasenfrei miteinander.

Dichtungen, ein UV-Schutz oder EMV-Abschirmungen schützen Folientastaturen vor äußeren Einflüssen. Entsprechend dem geplanten Einsatzgebiets erarbeiten wir ein passendes Schutzkonzept gemeinsam mit Ihnen.

Für hygienisch anspruchsvollen Umgebungen, wie der Medizin- oder Lebensmitteltechnik setzen wir eine antimikrobielle Folienoberfläche ein. Die Folie dient dem nachhaltigen Schutz von Folientastaturen gegen bakterielle Verunreinigung. Durch die spezielle Struktur der Folienoberfläche wird das Wachstum und die Reproduktion der Mikroorganismen verhindert.

Mit diesen Komponenten machen wir Folientastaturen fit für Ihre Einsatzgebiete:

  • Hell und homogen beleuchtete Tasten und Symbole
  • Integrierte Displays und Touchscreens
  • Trägerplatten aus Aluminium, Edelstahl, Kunststoff für eine bessere Stabilität und einfachen Einbau
  • Integrierte Leiterplatte mit individueller Elektronikbestückung und Schnittstellen
  • Dichtungen gegen Schmutz und Wassereinwirkungen
  • UV-Schutz für Geräte im Außeneinsatz
  • EMV-Abschirmung zum Schutz gegen Strahlungen
  • Antimikrobielle Folienoberfläche für hygienisch anspruchsvolle Umgebungen

Schnittstellen für Folientastaturen

Folientastaturen mit einer integrierten Leiterplatte können durch individuell bestückte Mikrocontroller zuverlässig Daten übertragen und mit Ihrer Maschine kommunizieren. Wir entwickeln für Sie individuelle Lösungen mit integrierten Mikrocontroller und direkter Anbindung an die gewünschte Schnittstelle:

  • RS232, RS485
  • PS/2
  • CAN-Bus
  • Modbus
  • Profibus, Profinet (Gateway)
  • Ethernet
  • I2C, SPI
  • USB (generic HID)
  • Bluetooth
  • WIFI
  • GSM (Datenverbindung über Mobilfunk)
  • Analoges digitales Interface (PWM, 0-10V, 4-20mA,…)
Bestückte Leiterplatte

Smarte Folientastaturen einsetzen und Wettbewerbsvorteile sichern!

Mit unserer Technologie tap2.cloud machen wir Ihre Produkte zukunftssicher. Wir integrieren unsere NFC-Technologie in Ihre Folientastatur und bauen damit die Brücke zur Online-Welt. Mit tap2.cloud vernetzen und identifizieren Sie Ihre Geräte ganz einfach mittels NFC-Technologie. In Verbindung mit der IoT-Cloud verknüpfen Sie individuelle Inhalte und bieten Ihren Kunden so neue Services: digitale Produktspezifikationen, Bedienungsanleitungen, eine direkte Ersatzteilbestellungen oder ein Reparaturservice steht Ihren Kunden „on tap“ auf Ihrem Smartphone bereit. Diese Cloud-Lösung macht Ihr Gerätemanagement einfach, smart und digital und wird sogar den besonderen Anforderungen eines digitalen Typenschilds nach DIN SPEC 91406 gerecht.

Auch der vermeintliche „Standard“ der Eingabesysteme, die Folientastatur, entwickelt sich stetig weiter! Neben unzähligen Individualisierungsmöglichkeiten und Erweiterungen unterstützt eine Folientastatur mit integrierter NFC-Technologie sogar den Schritt in die Digitalisierung.

Starten Sie Ihr Projekt!
Neuentwicklung oder Redesign? Wir sind Ihr Partner vom Prototypen bis zur Serie.

Weitere Informationen finden Sie auch unter Folientastaturen.

Technology Case

 

Kundenbesuch 4.0 – Wir besuchen Sie online!​
Sichern Sie sich Ihre persönliche Online Beratung mit erlebbaren Produktmustern aus unserem Technology Case.

scroll nach oben